Interner Bereich
Schornsteinfegerinnung Tübingen
Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein

Ansprechpartner

Personalien

Infos zu den
Ansprechpartnern

Die Innung

Information

Infos zur
Innung Tübingen

Bei der Brandprävention unverzichtbar



Bei der Brandprävention unverzichtbar

Bei der Brandprävention unverzichtbar
Innenminister Dr. Schäuble lobt die Arbeit der Schornsteinfeger und verteidigt deren Bezirkswesen - Landesinnungsverbandtag in Mosbach

Mosbach. (lah) Zum 41. Landesinnungsverbandstag trafen sich über 200 Schornsteinfeger in der "Alten Malzerei". Während der Mittwoch der internen Verbandsarbeit gewidmet war, endete das Treff en mit einer öffentliehen Veranstaltung am Donnerstag Vormittag. Der baden-württembergische Innenminister Dr. Thomas Schäuble würdigte hierbei die Aktivitäten von Feuerwehr und Schornsteinfegern. Thomas Aigle referierte über die Brennstoffzelle.

Mit frischer Blasmusik eröffnete die Freiburger Schomsteinfeger-Kapelle in zünftigem Schwarz die Veranstaltung. Landesinnungs meister Hans-Ulrich Gula konnte neben der Landtagsvizepräsidentin Beate Fauser zahlreiche Ehrengäste aus Politik, Verwaltuug, Handwerk und Institutionen begrüßen. Selbst aus Ungarn, Polen, Frankreich und der Schweiz waren Innungsvertreter angereist.

Trotz Kritik an der Novellierung der Handwerksordnung sah Gruga das Schornsteinfegerbandwerk als gut gerüstet für die Aufgaben der Zukunft. Diese lagen neben dem Brandschutz zunehmend im

Umweltschutz und in der neutralen Energieberatung. Obwohl in Baden-Württemberg 2,l Millionen Gebäude betreut wurden, wären die meisten der täglich 20000 kontaktierten Kunden zufrieden mit "ihrem Scbornsteinfeger" , unterstrich Gruga. Er konnte sich dabei auf eine bundesweite Umfrage stützen, nach der 91 % der Kunden zufrieden seien.

Durch die Überprüfungstätigkeit der Schornsteinfeger hätten der Umwelt bereits 40 Mio. Kubikmeter Kohlendioxid erspart werden können, hob Gruga den Umweltaspekt hervor.

Dass die gemeinsamen Aktivitäten von Feuerwehr und Schornsteinfeger alle dem Schutze der Bürger dienten, machte Innemninister Dr. Thomas Schäuble in seinem Vortrag deutlich. Dennoch warnte der Minister hier vor Leichtsinnigkeit. Denn es sei nur der guten Arbeit der Schornsteinfeger zu verdanken, wenn heute die Einsätze der Feuerwehr beim Brandschutz und bei der Brandbekämpfung stark zurückgegangen seien. Trotz mancher technischer Neuerung, bei der Brandprävention sah Schäuble die Arbeit des Schornsteinfegers in diesem Bereich auch künftig als unverzichtbar. Dies belegten alleine die 2002 über 140 000 festgestellten Mägel an bestehenden Feuerungsanlagen im Land. Feuerwehr und Schornsteinfeger stünden heute für ein Höchstmaß an Feuersicherheit lobte Schäuble deren Arbeit.

Das Bezirkswesen, das von manchen Kritikern als Monopol verurteilt werde, bewertete der Minister positiv. Die Erfahrungen bei der von Brüssel erzwungenen Auflösung der Baden-Württemberqischen Gebäudeversicherung seien eindeutig. Seit der Privatisierung stiegen die Gebühren und längst sei nicht mehr jeder versichert. Das Bezirkswesen der Schornsteinfeger, so Schäuble, mache Sinn und solle lieber kritisch hinterfragt statt schlagwortartig verdammt werden.

Wie wichtig den Schornsteinfegern das Wissen um neue Techniken ist, belegte Dipl.-Ing. Thomas Aigle, der über Brennstoffzellen referierte. Diese stellten "Kleinkraftwerke im Keller" dar.

Die Grüße des Ersten Landesbeamten Michael Knaus und der Großen Kreisstadt überbrachte Bürgermeister Michael Jann. Obwohl die Schornsteinfeger auch für ihn - "die Glücksbringer" darstellten, habe sich ihr Berufsbild vom Kaminkehrer zum hochqualifizierten Fachtechniker gewandelt. Bei Immobilien stellten sie heute geradezu den "TÜV für die Abgasuntersuchung" dar.

Ein Grußwort "mit viel Ehrerbietung" für die seit dem 14. Jahrhundert gewerbemäßig in Deutschland tätigen Schornsteinfeger sprach MdL Gerd Teßmer. Die Schornsteinfeger, für deren Gebietsschutz er weiterhin eintreten wolle, hätten ihren festen Platz in der staatlichen Sicherheitsphilosophie. Nach dem Schlusswort des stellvertretenden Landesinnungsmeisters Albert Frei nutzten viele der Anwesenden die Zeit zu einem Rundgang durch das Foyer. Dort informierten zahlreiche in- und ausländische Firmen über Berufskleidung, Messgeräte, neue Produkte und Versicherungen. Der 41. Landesinnungsver- bandstag der Schornsteinfeger fand mit über 200 Teilnehmern in der "Alten Mälzerei" in Mosbach statt. Das Treffen en- dete mit einer öffentlichen Ver- anstaltung gestern Vormittag, wobei der baden-württembergi- sche Innenminister Dr. Thomas Schäuble (r.) zu den Ehrengäs- ten zählte und in einer An- sprache die Aktivitäten der Schornsteinfeger würdigte.



04.07.2003 / Fotos: Lahr

FAQ

Fragen und Antworten

Infos zum
Schornsteinfegerhandwerk

Ausbildung

Beruf Schornsteinfeger

Infos zur Ausbildung
zum Schornsteinfeger